30/05/09

Der Prinz lädt in die Villa

Der Einladung des Prinzen in seine Villa folgt eine Vielzahl von Kainiten aus Teutoburg. Aber auch aus Magdeburg und Berlin waren Gäste anwesend. Obwohl Herr Meyer zu Bentrup die Gäste durch einen Domestiken begrüßen ließ und selber noch ein wenig auf sich warten ließ, entsponnen sich schnell angeregte Gespräche. Die von Henriette neu gestaltete Einrichtung erntete viel Lob, bis auf einmal Kashia sich sehr verwirrt umschaute und die Anwesenden mit fragenden Blicken maß. Es stellte sich heraus, dass die junge Toreador unter einer Amnesie litt. Sie wusste zwar noch wer sie war und sie kannte auch Hester und ein paar andere Anwesende, aber sie wusste nichts mehr davon, dass sie ein Vampir war, noch erkannte sie die anderen als die Untoten, die sie waren.

Doch Kashia blieb nicht alleine. Zu ihrem Schicksal gesellten sich ihr Clansbruder Lothar Kube, der Ventrue von Hohenzollern, die Brujah Aleks Peters und Jacqueline Brown und auch das Kind des Malkavianer-Ancillas Dr. Schüssler, Ginger. Groß war die Ratlosigkeit unter den Anwesenden, konnte doch erst niemand die Ursache des Gedächtnisverlustes ausmachen. Bald wurde jedoch ein Bild, das in seiner Art so gar nicht in den Stil der restlichen Einrichtung passte, ausgemacht als die Wurzel des Übels. Mehrere Versuche folgten, das Bild aus dem direkten Umfeld der Gesellschaft zu entfernen, aber obwohl der Domestik des Prinzen das Bild zwei Mal in das obere Stockwerk brachte, hing es doch nur kurze Zeit später an seinem Platz, ohne dass sich jemand der Anwesenden dies erklären konnte. Lange wurde gerätselt und versucht, die Betroffenen bei Laune und im Einflussbereich der Gesellschaft zu lassen. Doch irgendwann verschwand der Toreador Kube in die Nacht, um wenig später von dem Nosferatu Wilhelm Bertram ruhig gestellt in seine Zuflucht verbracht zu werden. Mehrere Anläufe brauchte es, um die Amnesien durch die Kräfte des Prinzen zu brechen; doch gelang es ihm und das verlorene Wissen war wieder hergestellt.

Eine intensive Diskussion folgte daraufhin, in der sich mit der Frage beschäftigt wurde, wie man mit dem Urheber dieses Bildes vorgehen sollte, hatte er doch das Elysium gebrochen … oder etwa doch nicht? Die Meinungen schwankten, der eine sagte dies, der andere jenes, doch eine wirkliche Aussage konnte nicht herauskristallisiert werden. Nur eines war gewiss: Das Bild musste weg. Doch wohin? Und was machten die Blutflecken darauf? Sie sahen fast wie eingezogen aus. Unter dem lauten Protest der anwesenden Toreador schnitt der Ghul des Prinzen ein Stück mit einem Blutfleck aus dem Bild heraus und übergab es Jack Brown zur Untersuchung. Der Rest des Bildes wurde gut verpackt zur Chantry gebracht, auf dass Haus und Clan auch seinen Anteil an dem lauschigen Abend in der Prinzenvilla bekäme.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen