14/08/10

„Hofhaltung“ der Elisa von Spiegelberg

Ismail Suredin hatte zu Ehren des Jahrestages des Erwachens der Malkavianerin Elisa von Spiegelberg zu einer Hofhaltung auf sein Anwesen geladen. Ob des Titels der Veranstaltung wurde bereits im Vorfeld heftig diskutiert. Dem Ruf des Ventrue folgten viele der Mitglieder Teutoburgs. Nur Clan Gangrel entsandte keinen Vertreter, um der Ahnherrin seine Aufwartung zu machen.

Der Abend begann mit einer kurzen Einführung und einer Lobeshymne auf die Camarilla vom Gastgeber vorgetragen, der von einer großen Anzahl seiner Bediensteten unterstützt wurde. Das erste Raunen des Abends erklang, als Benjamin Franke das Geschenk von Haus und Clan Tremere der Ahnin überreichte. Aus der Asche des vernichteten Nosferatu Bertram hatte er einen Diamanten pressen lassen, um die Ahnin, die aus ihrer Abneigung dem Clan der Verborgenen gegenüber keinen Hehl machte, zu erfreuen. Der Clan der Rosen überreichte eine Art Gutschein für eine Eisskulptur, die von einem der Ghule von Hester Sturm nach den Wünschen von Elisa von Spiegelberg angefertigt werden solle.

Der Gastgeber Suredin ließ von seiner Entourage ein kurzes antikes Theaterstück um Ablehnung, Verrat und bedingungslose Treue aufführen. Im Gegensatz dazu bestand das „Geschenk“ der Brujah aus einem Brief seiner Primogena, der von Erich Rabe vorgetragen wurde. Mit seinem durchaus brisanten Inhalt über die Auslegung einiger Worte in der Einladung und einen Exkurs in verschiedene Religionen sorgte er im Nachhinein für einige Diskussionen. Die Ahnin schien jedoch sehr angetan von der philosophischen Note des Schreibens.

Das Geschenk der Malkavianer bestand augenscheinlich aus zwei Teilen, denn Johannes Gundlach und Charlotte Welter verharrten einige Augenblicke regungslos vor ihrer Ahnin, die ebenso regungslos – nur mit einem leichten Lächeln auf den Lippen – reagierte. Zum Abschluss überreichten sie ihr ein in schwarzes Leder gebundenes Buch mit roten Seiten, von dem ein dezenter, aber trotzdem wahrnehmbarer Blutgeruch ausging. Das Geschenk der Nosferatu – eine Flasche mit Blut eines Prominenten, der gerade aus der Untersuchungshaft wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung entlassen worden war, erregte nicht nur bei der Ahnin Missfallen. Selbst die clanlose Ronja Landwehr hatte ein Geschenk – einen Science Fiction-Roman, den sie der Ahnin mit der Begründung, dass dort bestimmt vieles neues drin stehen würde, überreichte. „Stillstand bedeutet Tod“ und ein Lächeln waren die Antwort auf dieses Geschenk.

Den Abschluss des Reigens sollte der Gastgeber höchstselbst zelebrieren und dem bis dato ruhigen Abend eine völlig andere Richtung geben. Eine seiner Bediensteten trug eine Schale mit glühenden Kohlen herein. Mit den Worten, dass er seine rechte Hand für die Camarilla und die Ahnen geben würde, legte er eben jene in die glühenden Kohlen. Alle Anwesenden waren sichtlich geschockt ob der Brutalität dieser Darbietung. Als sich Suredin zwar sichtlich angeschlagen, aber gefasst aus dem Raum zurückzog kam es zum Eklat. Seine Ghulin Katharina stürzte sich mit einem wütenden Aufschrei auf die Ahnin und riss sie zu Boden. Dem beherzten Eingreifen der übrigen Ghule und der Geißel war es zu verdanken, dass die Angreiferin keinen weiteren Schaden mehr anrichten konnte. Elisa von Spiegelberg verließ sichtlich irritiert den Raum und wurde erst geraume Zeit später wieder gesehen.

Die vom Prinzen zur temporären Hüterin der Elysien bestimmte Charlotte Welter verkündete einige Zeit später, dass die Ghulin hinzurichten sei. In seiner Gnade hätte Herr Meyer zu Bentrup dies Herrn Suredin selbst gestattet. Aufgrund der desaströsen Verfassung von Suredin nach der Urteilsvollstreckung veranlasste die Hüterin, dass dieser von der Geißel in Gewahrsam zu nehmen sei. Auf eigenen Wunsch wurde er von Erich gepflockt zu dessen Haus gebracht. Die sehr irritierten Ghule wurden von Clan Malkav unter ihre Fittiche genommen und so löste sich der Abend dann auch ziemlich schnell auf. Erst im Nachhinein sollte bekannt werden, dass einer der Gäste den Diamanten aus der Asche des Nosferatu Bertram entwendet hatte.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen