01/12/12

Wieder einmal hatte die Brujah Samantha Meinert zu einem Treffen geladen, bei dem Informationen ausgetauscht und allgemein über Dinge die Domäne betreffend gesprochen werden sollte.
Anscheinend stieß das Thema auf großes Interesse, denn neben den Primogenen Kurt Wiesenthal (Clan Ventrue), Ian O’Conner (Clan Brujah), Alexander Ludwig (Clan Tremere) sowie Gavin Rees (Clan Malkav) fanden sich auch die neu in der Domäne weilende Ariane Gerber (Clan Ventrue) sowie Christian Unglaube (Clan Brujah) und Dr. Eva Müller (Clan Toreador) früh am Abend ein. Einige Zeit später stießen noch Peter von Steineck (Clan Ventrue) sowie die Prinzregentin Tatjana Wolff (Clan Brujah) zu der Gesellschaft hinzu, während Clan Gangrel ebenso wie Clan Nosferatu mit Abwesenheit glänzte.

Die illustre Runde hatte es sich gerade bequem gemacht und die ersten Gespräche kamen auf, als es erneut an die Tür klopfte. Aber nicht die erwarteten, noch fehlenden Gäste standen vor der Tür, sondern Jordan und Vegas, die, mit einem Welpen im Schlepptau, für Verwunderung unter den Anwesenden sorgten. Die Wölfe waren gekommen um um Hilfe zu bitten. Eine Sache die ihnen, insbesondere dem Wortführer Vegas, sichtlich schwerfiel.
Es ging um, den meisten Anwesenden nicht unbekannten, Ronald. Der Hexer, der das erste Mal an Halloween in Erscheinung trat. Er war auch an die Wölfe herangetreten, offenbar vor allem an Jordan, und hatte diesen einen Anhänger, eine Triskele mit offenbar magischen Fähigkeiten, gestohlen. Verständlicherweise wollten die Wölfe das Schmuckstück wieder in die Hände kriegen, und natürlich auch den Hexer, der es gestohlen hat.

Nachdem Vegas sein Hilfegesuch, ziemlich unverschämt formuliert, vorgetragen hatte und die Wölfe wieder gegangen waren, setzten sich die anwesenden Primogene zu einer relativ kurzen Beratung zusammen, mit dem Ergebnis, den Wölfen zu helfen.
Da auch die Vampire dem Hexer nicht trauten, waren sowieso schon Vorkehrungen getroffen worden mehr über diesen Menschen herauszufinden. Leider war Frau Sturm, die damit sozusagen betreut worden war, an diesem Abend nicht anwesend, so dass Herr Ludwig die Gelegenheit ergriff und die Ergebnisse seiner Nachforschungen den Anwesenden und der mittlerweile eingetroffenen Prinzregentin Frau Wolff darlegte.

Auf seine unnachahmliche Art schaffte er es wieder einmal die Gemüter zu erhitzen und nicht nur die Gastgeberin lieferte sich ein lautstarkes Wortgefecht mit dem Tremere, sondern auch der Toreador Dr. Müller platzte, so gar nicht rosenlike, „der Arsch“ wie sie sich ausdrückte.

Nach einiger Zeit, auch Herr von Steineck war mittlerweile eingetroffen, hatten sich die Gemüter wieder etwas beruhigt und es wurde beratschlagt, was man in der Angelegenheit „Ronald“ unternehmen könnte um seiner habhaft zu werden. Wobei der Vertrag mit den Wölfen bezüglich des Verbotes die Wälder zu betreten immer noch Gültigkeit hat.
Erschwerend kam hinzu, das es nur eine mehr als wage Beschreibung des Hexers gab aber kein Foto. Dieses Problem konnte zum Glück schnell beseitigt werden, nachdem Frau Gerber die Idee hatte doch einmal bei Jordan nachzufragen, ob sie ein Bild von dem Menschen hätte. Jordan hatte und schickte es bereitwillig per Handy, so dass keine 10 Minuten später sich jeder der Anwesenden das Gesicht von Ronald einprägen konnte.
Kurze Zeit später löste sich die Gesellschaft auf, um entweder Nachforschungen anzustellen, Kontakte zu befragen oder einfach nur um noch ein wenig den Rest der Nacht zu genießen.

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen