Wo die kleinen herkommen

(Geräusch von Stühlerücken und Gemurmel…)

Ventrue: In Ordnung, meine Damen und Herren, nehmen Sie Platz. Ich nehme an, Sie fragen sich, warum ich Sie alle hierher gerufen habe.


Toreador: In der Tat! Ich habe in zwei Stunden eine Verabredung, die ich einfach einhalten muss, und ich möchte nicht zu spät kommen.


Ventrue:
Ja, ja. Ruhe bitte (Klopfgeräusche). Nun, ich weiß nicht, wie das bei Ihnen ist, aber meine Nachkommen haben begonnen, mit recht…, nun…, hhm… beunruhigende Fragen zu stellen und ich…


Malkav: Sag ihnen einfach, wenn sich Mami und Papi sehr lieb haben…


Ventrue:
Seien Sie still, Malkav. Nun, sie wollen wissen, wo wir herkommen, warum, wie, und all das. Ich denke, es ist Zeit, dass wir eine Antwort für sie finden.


(Stille)

Brujah: Also, was wollen Sie? Wir ficken nicht herum!

Saulot: Etwas gewählter, bitte!

Brujah: Tschuljung.

Ventrue: Was ist mit Ihnen, Ralf? Sie stecken Ihre Nase doch überall rein.

Nosferatu: Ich habe auch keine Idee – aber etwas anderes: Ich nenne mich nicht mehr länger Ralf. Von heute an sollten Sie mich „Nosferatu“ nennen.


(Stille)


Ravnos: Mache ich nicht, Mann. Ralf passt zu Ihnen.

Nosferatu: Nein! Ich weigere mich, mit diesem Namen geschlagen zu sein!

Ventrue: Lassen Sie ihn, Ravnos.

Toreador: Um bei diesem Thema zu bleiben…

Ventrue: Was gibt’s denn jetzt noch?

Toreador: Ich habe den Künstlernamen „Toreador“ angenommen.


(tiefe Stille)

Hassam: Heinrich, Du hast niemals einen Stier gesehen, geschweige denn mit einem gekämpft!

Toreador: Das ist allein meine Sache!

Ravnos: Ich wollte etwas sagen mit „Kuh…“, ach, lassen wir’s.

Ventrue: Können wir nun zurück zum Thema kommen?

Lasombra: Ralf, ich denke, „Nosferatu“ klingt wirklich cool.

Nosferatu: Oh, danke, und es ist weitaus einfacher auszusprechen als Ralf, besonders, wenn man die Zähne nicht einziehen kann.

Ventrue: Meine Damen und Herren!!!


(Stille)

Ventrue: Okay, irgendwelche Ideen?

Tzimisce: Äh…

Ventrue: Ja, Tzimisce?

Tzimisce: Wie wäre es vielleicht mit einer Krankheit?

Saulot: Nein! Nicht so was. Ich wüsste, wenn es so was wäre.

Malkav: Ooh! Ooh! Ich habe eine Idee!

Ventrue: (gähnend) Was denn?

Malkav: Ooh! Ooh! Wir alle sind… Außerirdische! Ja! Vom Planeten… Yuggoth!

Brujah: Malkav?

Malkav: Ja?

Brujah: Halt’s Maul!


(Stille)

Malkav: Ist es nicht zu schade, dass Du kein Dominate besitzt?

Brujah: Richtige Männer brauchen kein Dominate!


(Geräusch von einem Faustschlag)

Malkav: Auuu!

Ravnos: Okay, ich hab’s.

Ventrue: Ja?

Ravnos: Sie sind nicht wirklich Vampire, sie glauben bloß, dass sie welche wären.

Ventrue: Hmmm, nicht schlecht… Aber was ist, wenn einer der Trottel dies glaubt und versucht, ein Sonnenbad zu nehmen?

Lasombra: Na, und? Merzt die blöden aus, wir haben weniger Überbevölkerung und weniger Nachkommen, die dumme Fragen stellen.

Toreador: Lasombra, Du bist pervers.

Lasombra: Heh, bin ich meines Bruders Hüter?

Tzimisce: Eigentlich hat er recht.

Toreador: Ihr seid krank!


(Gemurmel)

Saulot: meines Bruders Hüter… das erinnert mich an was. Wissen Sie, an diese Leute, die diese spaßigen Handtücher um den Kopf tragen.

Hassan: Hüte Deine Zunge, Dreiauge!

Saulot: Verzeihung. Nun, sie haben eine alte Geschichte über jemanden, der seinen Bruder ermordete und dafür verflucht wurde. Schauen sie…

Sutekh: Verflucht, sagen Sie?, Hhmmm… das gefällt mir!

Nosferatu: Ja, aber wenn Sie das erzählen, glaubt es niemand.

Tremere: Ich weiß was besseres! Wir haben es mit Magie getan!


(tiefe Stille)

Brujah: Wer zum Teufel ist das?

Tremere: Oh. Tremere! Meister der Magie – zu Ihren Diensten.

Saulot: Verschwinden Sie, Sie haben hier erst ab 1314 etwas zu sagen!

Tremere: So? Ich bin ein Orakel der Zeit. Ich bin, wann ich will.

Ventrue: Ein Sterblicher, was? Heh, Tremere!

Tremere: Ja?

Ventrue: Raus!

Tremere: Klar. (Aufschlaggeräusch) (Gemurmel: Verdammt. Ich muss lernen, wie das geht) (Türeschlagen)

Ventrue: Nun sollten wir uns weiter mit dieser „Fluch“-Geschichte auseinandersetzen. Wir haben noch nichts von Gangrel gehört und wir brauchen die Meinung einer Frau zu diesem Thema. Was denken Sie, Gangrel?


(Stille)

Ventrue: Gangrel?


(noch mehr Stille)

Ventrue: Hat irgendjemand Gangrel gesehen?

Ravnos: (Räuspern) Nun… nun, ja, wir hatten eine kleine Meinungsverschiedenheit.

Malkav: Oh, liebt Sie Dich nicht mehr?

Ravnos: Verpiss Dich!!!

Malkav: Macht sie’s auch wie…


(undefinierbares Geräusch)

Ravnos: Danke, Brujah.

Brujah: Gern geschehn, Bruder.

Ventrue: (Seufzen) Okay, also, was war das mit diesem Fluch?

Saulot: Nun, sie sagen, dass die ersten zwei Söhne des ersten Menschen ihrem Gott Opfer zu bringen hatten. Der erste Bruder opferte Pflanzen und so Zeug, der zweite opferte Tierblut.


Alle: Ja! Klingt Super! Das ist es! Cool!

Saulot: Dann tötete der ältere – Kain, glaube ich – Abel, seinen jüngeren Bruder, und wurde von Gott für diesen allerersten Mord verflucht.

Hassam: Innovativer Charakter, dieser Kain.

Sutekh: Soso, wir stammen also von einem psychopatischen Vegetarier ab. Wie wäre es, wenn wir von dem Ermordeten abstammten? Dann wären wir die Erwählten Gottes, die Träger der göttlichen Macht, die…

Malkav: Du hast wirklich einen Götterkomplex, oder? Erzähl mir von Deiner Mutter. Sperrte sie Dich in den Kleiderschrank? Oder…


(gleiches, undefinierbares Geräusch wie eben)

Brujah: letzte Warnung!

Ventrue: Sutekh, würde es Ihnen sehr viel ausmachen, wieder von dem Stuhl herunterzuklettern?

Tremere: Ich mag diese „von Gott verflucht“-Kiste, wirklich!

Ventrue: Wie kommen Sie schon wieder hierher?

Tremere: Ach, einfach so. Ich dachte, Sie wüssten alles? Heh, Saulot!

Saulot: Ja?

Tremere: Ich glaube, ich kann mich jetzt erinnern, wo ich Ihr Gesicht schon mal gesehen habe. Kann ich Sie kurz unter vier Augen sprechen, vor der Tür vielleicht? Es dauert höchstens fünf Minuten – versprochen.

Saulot: Sicher. Ich komme.


(Türgeräusch)

Lasombra: Ich frage mich, was er wollte… egal…

Toreador: Ich denke, ich bevorzuge den älteren Bruder. Er ist eine charmante, leidenschaftliche Persönlichkeit, die ihrem Herrn hingebungsvoll opfert, aber von Eifersucht verzehrt wird und schließlich zu einer verzweifelten Tat getrieben wird. Natürlich bedauert er diese später, aber zu spät, um dem harten Gericht eines unbarmherzigen Gottes zu entgehen, und wird verdammt, auf ewig auf der Welt umzugehen, ausgestoßen von den anderen Menschen. Oh, der  Schrecken! Oh, die Menschlichkeit! Oh, die Angst! Ach!

Brujah: Was ist „Angst“?

Sutekh: Oh, das ist eine Art Kreuz, aber mit einem kleinen Ring am oberen Ende. Meine Landsleute lieben das.

Brujah: Oh… Dann verstehe ich nicht..

Toreador: Das reicht jetzt…


(Ein Schrei von draußen)

Tzimisce: Was zum Teufel war das?

Nosferatu: Klang wie Saulot. Heh, da draußen! Ruhe!


(die Tür öffnet sich)

Tremere: Oh, Verzeihung, hmm… Saulot hat gesagt, äh, dass er noch etwas zu tun hätte und gehen müsse – sofort, ääh, aber er war.. hrmph, er meinte noch, viele Grüße.

Nosferatu: Kommt’s nur mir so vor, oder schaut er ein wenig bleich aus?

Ventrue: Wen kümmert’s. Noch mal zu diesem Fluch…

Lasombra: Sind wir also seine direkten Nachkommen? Wieso wissen wir dann nicht, wo er ist?

Malkav: Nun, er erschuf uns und reiste dann weiter. Ziemlich schnell sogar.

Ravnos: Nein, nein, nein, zuerst erschuf er noch einige andere, und dann erschufen diese uns.

Toreador: Und er war entsetzt über den Schrecken, den er über die Welt gebracht hatte! Und er zog sich selbst vor unserer aller Blicken zurück!

Malkav: Und lief sogar sehr schnell weg!

Toreador: Naja, bei Ihnen…

Ventrue: Aber wieso sind wir alle so verschieden, wenn wir vom gleichen Ahnen abstammen?

Toreador: Der Fluch wirkt auf mysteriösen Wegen.

Nosferatu: Ja! Ich war einer der bestaussehendsten Männer der Welt.

Ravnos: Ja, wirklich.

Brujah: War ich vielleicht ein Philosoph?

Ravnos: Und Toreador hatte früher mal Geschmack…

Malkav: Und ich war verrückt!


(Stille)

Ventrue: Ich denke, dass wir unser Glück mit dieser Geschichte auf die Probe stellen.

Sutekh: Eine bessere Idee?

Ventrue: Nein. Also, lassen Sie uns abstimmen. Wer stimmt für Magie?

Tremere: Ja!

Ventrue: Das ist eine Stimme.

Ventrue: In Ordnung, Außerirdische vom Planeten Yuggoth?

Malkav: 23

Ventrue: Ihre gespaltenen Persönlichkeiten zählen hier nicht, Malkav!

Malkav: Oh. Aber sie sollten auch nicht unterdrückt werden!

Ventrue: Die erwählten Söhne Gottes?… Sutekh, Lasombra, Tzimisce. Noch jemand?

Hassam: Hier.

Ventrue: Gut, das sind vier. Verfluchte Kinder eines psychopathischen Vegetariers?… Das sind vier, plus meine Stimme, also fünf.


(Gemurmel)

Lasombra: Wahlbetrug, Sie fleckwestiger Bürokrat!

Ventrue: Wenn es Ihnen nicht gefällt, gehen Sie und eröffnen Sie ihren eigenen Verein.

Lasombra: Vielleicht werde ich das…

Ventrue: Gut, damit wären wir am Ende unserer Versammlung. Ich bitte Sie alle, Ihren Nachkommen die Geschichte zu erzählen, so wie ich es meinen Nachkommen erzählen werde. Ein schriftliches Protokoll der Sitzung wird Ihnen wie immer in dreifacher Ausfertigung zugehen.


(Klopfgeräusche)

Ventrue: Mag jemand einen Drink?

Malkav: Ich glaube, Tremere hatte schon AAAAAAAaaaaahhhh…

Tzimisce: Warum haben Sie ihn aus dem Fenster geworfen, Brujah?

Brujah: Keine Ahnung, Mann, irgendwie musste ich es einfach tun (Seufzen). Keiner von Euch versteht mich…

Hassam: (geflüstert) Heh, Tremere!

Tremere: Ja, was gibt’s denn?

Hassam: Saulot.. Du hast’s ihm gegeben, oder? Hast ihn ausgetrunken?

Tremere: Hhm, äh, …, ja.


(Stille)

Hassam: Und, äh, hat sich das gut angefühlt?


Seitenanfang

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Kommentare sind geschlossen